Schmerz Achillessehne –  Achillessehnenreizung – Achillodynie

Beschwerden an der Achillessehne ( Achillodynie) sind besonders bei Sportlern sehr häufig.  Eine frühzeitige und optimale Behandlung der Achillessehnenreizung hilft Dauerschäden zu vermeiden.

Wie entsteht eine Achillodynie –  Reizung der Achillessehne?

Die Achillessehne ist die kräftigste Sehne des menschlichen Körpers, doch im Sport ist sie oft großen Belastungen ausgesetzt. Schon in der griechischen Mythologie galt sie daher als die Schwachstelle des sonst unbesiegbaren Achilleus, ambitionierte Läufer kennen dieses Problem häufig.  Besonders bei größeren Lauf-Belastungen entstehen sogenannte Mikroverletzungen in der Sehne, die mit einem Entzündungsreiz einhergehen. Hat die Achillessehne im Anschluss nicht genügend Zeit, die körpereigenen Regenerationsprozesse ablaufen zu lassen oder war die Überlastung zu groß, entsteht eine sogenannte Achillodynie.

Welche Faktoren begünstigen die Entstehung eine Reizung der Achillessehne – Achillodynie?

Was sind die typischen Beschwerden einer Achillessehnenreizung – Achillodynie?

Typische Symptome einer Achillodynie –  Reizung der Achillessehne sind zunächst belastungsabhängige Schmerzen meistens einige Zentimeter oberhalb der Ferse (“midportion “  Achillodynie), sie können jedoch auch direkt am Ansatz der Achillessehne an der Ferse auftreten (ansatznahe Achillodynie). Im Anfangsstadium der Achillessehnenreizung steht der sogenannte Anlaufschmerz zu Beginn einer Belastungsphase im Vordergrund, der im Laufe des Trainings verschwindet. Typisch sind auch morgendliche Schmerzen im Bereich der Achillessehne und der Ferse. Im späteren Stadium der chronischen Achillodynie halten die Schmerzen an der Achillessehne dann auch während der Belastungen an und können nach der Belastung sogar noch verstärkt sein, so dass die Dehnung der Achillessehne z.B. beim Laufen oder Treppensteigen starke Schmerzen verursachen kann.

Wie wird eine Achillodynie –  Achillessehnen Tendopathie diagnostiziert?

In erster Linie ist es eine klinische Diagnose, die durch den erfahrenen Orthopäden anhand der Anamnese und der Untersuchung gestellt wird. Hinzu kommt dann eine Ultraschalldiagnostik mit Power Doppler, um das Stadium und das Ausmaß der Reizung der Achillessehne zu bestimmen  und das optimale Therapie Schema zur Behandlung auszuwählen. Eine ansatznahe Reizung der Achillessehne wird beispielsweise anders behandelt als eine “midportion” Achillodynie (3-4 cm oberhalb der Ferse). Außerdem ist der Grad der Sehnenschädigung oder der bei einer chronischen Achillessehnenreizung in die Sehne einwachsenden  Neogefäße für die Prognose und die Einstufung im Therapieschema von großer Bedeutung.

Ein MRT der Achillessehne kann zur Beurteilung möglicher Teilrupturen  und deren Quantifizierung herangezogen werden.

Weshalb ist eine  frühzeitige Behandlung von Achillessehnenbeschwerden von Bedeutung?

Sehnenreizungen neigen allgemein dazu zu chronifizieren, dies gilt insbesondere für die Achillessehne, da sie  bei sehr vielen körperlichen Aktivitäten belastet wird. Je länger eine derartige Reizung der Sehne besteht, umso ausgeprägter sind die strukturellen Veränderungen des gereizten Achillessehnen Gewebes.  Insbesondere, wenn aufgrund der chronischen Sehnenreizung kleine Neo-Gefäße in die Sehne einwachsen, wird die Therapie komplexer, langwieriger und das Risiko, einen Achillessehnenriss zu erleiden, steigt  umso länger die Achillodynie unbehandelt bleibt.

Was können Sie selbst tun, um Ihre Beschwerden an der Achillessehne zu lindern?

Zunächst ist von essentieller Bedeutung, dass die Belastung auf die Sehne deutlich reduziert wird. Auch wenn dies vielen Sportlern sehr schwer fällt, muss hier vorübergehend auf andere Trainingseinheiten umgestellt werden und bei Lauf-Belastungen  sehr auf Laufstil, Schuhe, Untergrund und Trainingsintensität geachtet werden. Im Akutstadium kann auch die Einnahme von NSAR ( Ibuprofen, Voltaren…) für einige Tage sinnvoll sein, bei der chronischen Achillessehnenreizung macht dies in der Regel keinen Sinn, da es sich nicht um eine Prostaglandin vermittelte Entzündung handelt. Auch die regelmäßige Kühlung des gereizten Sehnen-Gewebes in Form einer Intervallkühlung ist sinnvoll  und lindert die Beschwerden vorübergehend.

Extrem wichtig  ist außerdem die konsequente und regelmäßige Durchführung eines Eigenübungsprogrammes.  Eine Anleitung hierzu finden Sie unter folgendem Link:

Eigenübungsprogramme zum Download

Wie sieht die Behandlung  von Achillessehnenschmerzen – Achillodynie  in unserer orthopädischen Praxis typischerweise aus?

Als ganzheitlicher Orthopäde und Osteopath habe ich in unserer Praxis ein sehr effektives Therapieschema zur Behandlung der unterschiedlichen Reizungen im Bereich der Achillessehne und  der verschiedenen Typen der Achillodynie entwickelt. Essentielle Bestandteile dieses Therapieschemas sind:

Ergänzend kommen je nach Befund  eine Nachtlagerungsschiene, die Akupunktur, eine Injektionstherapie mit Polidocanol, Hyaluron, oder ACP (PRP) hinzu.

Kortisoninjektionen sind für uns im Bereich der Achillessehne absolutes Tabu!

Was können Sie tun um Achillessehnenbeschwerden vorzubeugen?

Steigern Sie Ihre Trainingsumfänge nicht zu schnell, das Sehnengewebe braucht immer mehr Zeit, sich an eine Belastung zu gewöhnen, als die Muskulatur.  Vernachlässigen Sie nicht die Flexibilität in ihrer Trainingsgestaltung. Dehnen Sie regelmäßig und behandeln Sie muskuläre Beschwerden und Triggerpunkte frühzeitig und konsequent. Bauen Sie auch exzentrisches Krafttraining (wie in den oben genannten Eigenübungsprogrammen)  mit in ihre Trainingsroutine ein, achten Sie auf eine saubere Lauftechnik, gute Schuhe und möglichst wechselnde Lauf-Untergründe. Suchen Sie uns frühzeitig in unserer Praxis für Orthopädie und Osteopathie auf, damit wir das optimale Behandlungsschema für Ihre A Achillessehnenbeschwerden zeitnah einleiten können.

Unsere Website setzt Cookies ein, um unsere Dienste für Sie bereitzustellen. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK