Neu in der Behandlung der Arthrose, Sehnenreizungen – Sehnenverletzungen und Muskelverletzungen – PRP (Platelet Rich Plasma)

Geschrieben am: 01.09.2018

Es freut mich sehr, Ihnen ab September, besonders für die Therapie der Arthrose (z.B. Kniearthrose und Hüftarthrose), sowie bei Sehnenreizungen der Schulter (Rotatorenmanschetten Tendinitis), des Ellenbogens (Tennisarm, Golferellenbogen),  der Achillessehne (Achillodynie) oder beim Fersensporn (Plantarfasziitis), eine weitere Ergänzung unseres Therapie Portfolios anbieten zu können!

Wir führen, ergänzend zu unseren bisherigen Therapieoptionen, die sogenannte ACP (Autologes Conditioniertes Plasma) oder PRP (Platelet Rich Plasma) – Therapie ein. Dabei wird durch ein spezielles Aufbereitungsverfahren aus dem Eigenblut des Patienten  Plättchenreiches Plasma gewonnen, dieses ist reich an Wachstumsfaktoren, schmerzlindernden Substanzen und den in der Wundheilung sehr wichtigen Thrombozyten (Blutplättchen). Die Herstellung aus dem eigenen Blut des Patienten dauert nur 10 bis 15 Minuten; dieses Konzentrat an körpereigenen Wachstumsfaktoren wird dann an den Ort der Erkrankung oder Verletzung injiziert und unterstützt dort die Selbstheilung des Gewebes auf einzigartige Weise.  Die sogenannte PRP Therapie ist besonders geeignet für folgende Erkrankungen oder Verletzungen:

  • jegliche Form der Arthrose (Hüftgelenksarthrose, Kniegelenksarthrose,  Sprunggelenksarthrose aber auch z.B. bei Arthrosen der kleinen Gelenke der Wirbelsäule)
  • frische  Muskelverletzungen, Bandverletzungen  oder Sehnen Teilrupturen (Außenbandrupturen oder Zerrungen am Sprunggelenk,  Bandverletzungen am Knie oder den klassischen Muskelfaserrissen)
  • Überlastungsbeschwerden  von Sehnen und Bändern ( an der Hüfte in Form von Trochantertendopathieen, an der Schulter Rotatorenmanschettenreizungen  oder Schleimbeutelentzündungen, dem Tennisarm oder Golferellenbogen, dem Patellaspitzensyndrom oder der Patellasehnentendinitis,  sowie an der Achillessehne oder der Plantarfaszie ( Fersensporn)

Das Verfahren ist als Ergänzung zur Stoßwellentherapie (ESWT) mit drei bis vier Injektionen  im Wochenabstand in der Regel schon sehr erfolgreich und in der Langzeitwirkung vielfach der Hyaluronsäure, vor allem aber auch dem Cortison gegenüber deutlich überlegen.

 

Offener Nachmittag in den neuen Räumlichkeiten unserer Privatpraxis für Orthopädie und Osteopathie am 03.03.2018

Geschrieben am: 07.03.2018

Es war eine große Freude, viele unserer Patienten, Kollegen, Kooperationspartner und Freunde in den neuen Räumlichkeiten unserer Praxis für Orthopädie und Osteopathie in der Gartenstr. 1 im Zentrum Freiburgs zu begrüßen.
Zunächst durften wir unsere neuen Mitarbeiterinnen vorstellen, zum einen Frau Eichelman-Kulka, die mit ihrer fast 20 jährigen Erfahrung aus orthopädischen Praxen sowie der orthopädischen Reha eine große Bereicherung für unser Team ist. Zum zweiten Frau Esther Haas, die uns als Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie ab 01.04.2018 unterstützen wird. Sie bringt neben ihrer langjährigen Erfahrung als Orthopädin mit operativem Schwerpunkt im Bereich von Knie- und Hüftendoprothetik, einen großen Erfahrungsschatz aus der Kinderorthopädie und der orthopädischen Reha mit. Ich bin sehr froh, sie für unsere konservativ orthopädische Praxis gewonnen zu haben.
Des Weiteren gab es die Möglichkeit, das in den neuen Praxisräumlichkeiten erweiterte Orthopädische Therapiespektrum kennen zu lernen. Unsere Behandlungszimmer sind beide sowohl mit einer radialen Stoßwelle, mit einer fokussierten Stoßwelle, als auch einem hochauflösenden Ultraschallgerät ausgestattet. So haben wir die Möglichkeit neben unserer manualtherapeutisch osteopathischen Behandlung das volle Spektrum der modernen Orthopädie anbieten zu können. Dies beinhaltet neben der effektiven Behandlung von Achillessehnenbeschwerden, der Epicondylitis (Tennisarm , Golfer Ellenbogen) , dem Patellaspitzensyndrom, Rotatorenmanschettensyndrom , Impingement usw., auch ultraschallgesteuerte Punktionen oder Injektionen an Gelenken und der gesamten Wirbelsäule. In unserem Wirbelsäulenzimmer haben wir neu eine 4D Wirbelsäulenvermessung, mit deren Hilfe wir eine sehr präzise Haltungs- und Statikanalyse der Wirbelsäule und des Beckens durchführen können. Das ist sehr hilfreich in der Verlaufskontrolle von Skoliosen, zur exakten Bestimmung einer anatomischen Beinlängendifferenz , insbesondere auch nach Hüftprothese oder Kniegelenksprothese und in Kombination mit der Stand- und Ganganalyse im Rahmen der Einlagenversorgung.
Umrahmt war der gesellige Nachmittag mit Sekt, kleinen Häppchen und stimmungsvoller Geigenmusik.
Wir danken allen Gästen für ihr großes Interesse und den schönen Nachmittag.

Ihr Team der Privatpraxis Dr. Borgmann – für Orthopädie und Osteopathie.

Unsere neuen Praxis-Räumlichkeiten

Geschrieben am: 17.09.2017

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir haben mit unserer Orthopädie Praxis den Betrieb vergangene Woche wieder aufgenommen. Unsere schönen neuen Räumlichkeiten befinden sich in dem aufwendig und mit viel Liebe zum Detail restaurierten Gebäude am Holzmarkt:

Stadtkurier-Ausgabe37_17-KaJo-264-2Stadtkurier-Ausgabe37_17-KaJo-264-1

Wir ziehen um!

Geschrieben am: 01.08.2017

Liebe Patientinnen und Patienten,

auf Grund des Umzuges in neue Räumlichkeiten und anschließenden Urlaubes wird unsere Praxis in der Zeit     vom 07. August 2017 bis zum 08. September 2017 geschlossen sein.  

Onlinetermine können Sie auch in dieser Zeit weiterhin direkt über unsere Webseite buchen:

www.orthopaedie-osteopathie-freiburg.de/kontakt-anfahrt/

Ab dem 11. September 2017 finden Sie uns dann in unseren neuen Räumlichkeiten in der: 
Gartenstraße 1  
79098 Freiburg  
Tel: 0761- 76991166  

Diese Räumlichkeiten finden Sie in der Freiburger Innenstadt, in unmittelbarer Nähe des Martinstores, direkt oberhalb der Straßenbahnhaltestelle „Holzmarkt“ in dem neu sanierten Gebäude an der Ecke Kaiser-Joseph-Straße – Rempartstraße – Gartenstraße im 1.Obergeschoss (Praxiseingang von der Gartenstraße).
In unmittelbarer Nähe finden Sie die zwei öffentlichen Parkhäuser, die Rempartgarage und die Unigarage sowie ein paar öffentliche Parkplätze an der Ecke Gartenstraße – Erbprinzenstraße.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in den neuen Praxisräumen.

ESWT bei Muskelverletzung

Geschrieben am: 01.08.2017

Stoßwellentherapie beschleunigt die Heilung von Muskelverletzungen

An der Universität in Salzburg konnte erstmals nachgewiesen werden, dass die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bei Muskelverletzungen den Heilungsprozess deutlich beschleunigt.

Sowohl im  Freizeitsport wie auch im Profisport spielen Muskelverletzungen eine große wichtige Rolle.

Quelle: Pressemeldung uni-salzburg.at

Surfen/Wellenreiten aus orthopädischer Sicht

Geschrieben am: 07.08.2016

Wer im Urlaub etwas für seine Gesundheit tun möchte, fragt sich vielleicht welche Aktivitäten für ihn die richtigen sind. Klettern ist als gutes Rückentraining weithin bekannt, aber wie sieht es aus, wenn es einen im Sommerurlaub eher ans Meer  in den Wassersport zieht? Nach einem Selbstversuch, dem Interview mit einigen erfahrenen Surflehrern und einer kleinen Literaturrecherche  möchte ich das Surfen bzw. Wellenreiten als orthopädisch gute Option hervorheben. Ein signifikantes Verletzungsrisiko besteht praktisch nur auf Wettkampfniveau und auch hier im Promille Bereich. Die meisten medizinischen Probleme beim Hobbysurfer sind wie bei allen Wassersportarten Sonnenbrand, gelegentliche Ohrenprobleme oder selten eine Verstauchung oder Zerrung.

IMG_20160808_124350

Besonders empfehlen würde ich das Surfen als Ausgleich zu sitzenden Tätigkeiten, bei Rückenproblemen und bei vielen Myofaszialen Schulterbeschwerden oder dem weit verbreiteten Impingementsyndrom im Schultergelenk.
Das Surfen fördert in seiner Ausgangsposition ähnlich dem „Five-Konzept“ die Aufrichtung der Wirbelsäule und des Brustkorbes in die Extension und kräftigt dabei die gesamte Rückenmuskulatur, sowie die Schulterblattstabilisatoren. Beim „Ankraulen“ kräftigt man die komplette Gruppe der Oberarmkopfdepressoren, was besonders beim Impingementsyndrom der Schulter gewünscht ist und in allen Phasen vom Betreten des Wassers bis zur Standphase die Rumpfstabilisatoren.

Das Surfen stellt also ein relativ gutes Ganzkörpertraining mit Schwerpunkt im Bereich des Rückens und der Schultermuskulatur dar. Im Übrigen kann man im Wasser und auf dem Surfbrett wunderbar abschalten und den Alltag ganz weit hinter sich lassen.
Wer sich im Vorfeld auf einen Surfurlaub vorbereiten möchte, der sollte neben dem allgemeinen Ausdauertraining, die Rückenstrecker trainieren, ein paar Übungen für den Armzug (mit dem TRX oder einem Seilzug) und Burpees (Liegestütz-Strecksprünge) in sein Training einbauen.
Als Reiseziel fürs Surfen in europäischer Nähe eignen sich besonders gut die Canarischen Inseln und werden unter Surfern auch als das „Hawaii Europas“ bezeichnet.

DSC_6029

Aktionstag: Gesundheit in Bewegung

Geschrieben am: 06.07.2016

Sehr geehrte Patienten, besuchen Sie gerne unseren Vortrag im Rahmen des Aktionstag Gesundheit in Bewegung:

Unsere Website setzt Cookies ein, um unsere Dienste für Sie bereitzustellen. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK